Von der Idee bis zur Ausgangssperre

Die neue Internetseite der AMEOS-Gruppe trägt die Handschrift der UVA. Lesen Sie hier, wie ein großer digitaler Relaunch funktioniert

Mehr als 100 Gesundheitseinrichtungen an 57 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, mit etwa 17.000 Beschäftigten: Das ist die AMEOS Gruppe.

Jetzt hat die UVA den Internetauftritt des großen Gesundheitsdienstleisters neu gestaltet. Das neue www.ameos.eu ist eine umfassende Plattform für täglich etwa 4000 Besucher, von denen jeder anders sucht – und etwas anderes sucht.

Projektleiter des Webseiten-Relaunch war Gilbert Lange, unser UVA Teamleiter Digitales.

Gilbert, wie kam es zu diesem Projekt und was war das Ziel?

Der äußere Anlass war, dass das Unternehmen AMEOS in diesem Jahr 20 wird. Dazu sollte es einen neuen, modernen digitalen Auftritt bekommen. Denn das ästhetische Empfinden und die Erwartungshaltung der Nutzenden, die Technik und das Nutzungsverhalten haben sich stark verändert. Vor 20 Jahren gab es noch keine Smartphones, heute laufen 60 Prozent der Seitenaufrufe über ein Smartphone. Das war ein wichtiger Aspekt bei der Neuaufstellung. Inhaltlich soll die neue Seite für alle Nutzer funktionieren und alle ansprechen. In erster Linie natürlich Patienten, Zuweiser, aber ebenso die Mitarbeitenden und Menschen auf Job-Suche – und nicht zuletzt natürlich Investoren. HR spielt heute eine viel größere Rolle als früher. Und auch der Aspekt SEO hatte vor 20 Jahren noch eine andere Bedeutung.

Schöner lesen. Von dem Relaunch der AMEOS-Webseite profitieren tausende Nutzer.

Das klingt nach viel Arbeit. Wie läuft so ein umfangreiches Projekt ab?

Von der Idee bis zum Freischalten dauerte es fast zwei Jahre. Nach der ersten Planungsphase gab es ab November 2020 mehrere Workshops gemeinsam mit AMEOS-Mitarbeitenden aus allen Unternehmensbereichen und Hierarchien. Da ging es darum, die Anforderungen des Kunden zu eruieren und Einschätzungen zum Nutzerverhalten zu bekommen.

Anschließend haben wir das Konzept erstellt und das Design entwickelt. Dann begann die Programmierphase. Parallel wurden Inhalte erstellt, umgestellt oder überarbeitet. Insgesamt auf über 5000 Seiten, dazu 3700 aktuelle Texte. Das ist alles zusammen schon eine ganze Menge.
Die letzte Phase beinhaltete die Qualitätssicherung, das Lesen der Inhalte, Tests, ob alles so funktioniert, wie es soll und alles gefunden wird.

Was hat sich durch den Relaunch verbessert?

Es steht jetzt ganz klar das Produkt der Gruppe im Vordergrund, das Gesundheitsangebot von AMEOS. Der Nutzer findet jetzt schneller, was er sucht, wenn er sich selbst durch die Seite klickt aber auch, wenn er über eine Google-Suche gegangen ist.
Neu ist hierbei dieser Aspekt: Weil die meisten Kontakte mit der AMEOS-Seite über eine Suchmaschine stattfinden, quasi durch irgendeine Seitentür, soll der Nutzer jetzt auch an diesen Eintrittsstellen mit einem ansprechenden Design begrüßt werden, als wäre er über die schöne Startseite, durch das Hauptportal, um bei dem Bild zu bleiben, gekommen. Bei der Suche innerhalb der Webseite werden durch die sogenannte Facettierung die Ergebnisse jetzt so präsentiert, dass man leichter erfassen kann, ob das, was man gefunden hat, weiterhilft.

Ist jetzt alles, was mit dem Webseiten-Relaunch einhergeht, erledigt?

Eine Webseite ist nie fertig, sie muss weiterhin gepflegt und Inhalte vom Kunden aktualisiert werden. Deshalb haben wir auch die Rückseite der Webseite verändert und vereinfacht, damit das Redaktionsteam des Kunden die Inhalte künftig leichter pflegen kann. Dazu gab es Schulungen.

Wie habt ihr DEN Tag, den 19. Mai, erlebt? Ich habe gehört, Ihr hattet Ausgangssperre.

Ja, fast. Am Tag der Freischaltung waren wir sehr konzentriert und gespannt, aber nicht besorgt. Zusammen im Team haben wir die entscheidenden letzten Klicks gemacht und um 14 Uhr den ‚roten Knopf‘ gedrückt. Jetzt beobachten wir das Nutzerverhalten intensiv: Interessant ist zum Beispiel, ob noch Seiten aufgerufen werden, die es nicht mehr gibt. Wenn das so ist, schalten wir an den entsprechenden Stellen Umleitungen. Die Kinderkrankheiten der ersten Stunden haben wir natürlich sofort behoben.

Haben Sie auch eine digitale Baustelle? Lesen Sie hier, was wir für Sie tun können.

Neugierig auf die neue Internetseite? Hier gehts direkt zu AMEOS.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn